shallow focus photo of change
Gedanken aus dem Wohnwagen

#14 Gedanken aus dem Wohnwagen – “Du hast Dich aber verändert”

Neulich habe ich mit meinen Eltern telefoniert. Das Tochterkind war zu Besuch und sie erzählten mir voller Begeisterung, wie positiv sie sie erlebt hätten, wie viele Veränderungen sie festgestellt hätten. Zuletzt haben die beiden sie vor Corona gesehen, also schon vor einer kleine Ewigkeit. Da realisierte ich, dass das, was meinen Eltern auffiel, ich nicht so richtig wahrgenommen hatte. Gut, ich sehe meine Tochter regelmäßig, aber Veränderungen als selbstverständlich hinnehmen?

So ist es aber mit uns selbst auch. Unsere eigenen Veränderungen, unser eigenes Wachstum nehmen wir an uns nicht wahr, wohl aber unsere Umwelt, die uns nicht tagtäglich sieht. Das ist aber total schade, denn so können wir unser Wachstum gar nicht richtig feiern.

Stell Dir doch einmal vor, Du würdest Dich aus der Sicht z.B. Deiner Oma oder Mutter (oder sonst einen nahestehenden Menschen, der Dich nicht allzu oft trifft) sehen, was würde er / sie feststellen können?

  • Was hast Du im letzten Jahr erreicht?
  • Welche Erfolge kannst Du feiern?
  • Wo hast Du etwas anders gemacht, als es Deine Umwelt von Dir erwartet hätte?
  • Worauf bist Du stolz?
  • Welcher Durchbruch ist Dir gelungen?
  • Wie hast Du eine schwierige Situation gemeistert?
  • ….

Wenn Du Dir diese Fragen beantwortest, dann wirst Du Deine eigenen Veränderungen bewusst wahrnehmen und feststellen, dass Du dich regelmäßig weiter entwickelst oder sogar über Dich hinaus wächst.

Wann hast Du das letzte Mal darüber nachgedacht und es wertgeschätzt? Fange doch gleich damit an!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.