Persönliches,  Bloggingweek,  Bloggingweek 2020

Ein Tag in meinem Leben in Bildern

Ein neues Blogformat: Ich stelle euch einen Tag in Bildern vor. Abgesprochen habe ich mich mit Judith Pfeiffer, mein Buddy aus der Sympatexter Academy. Im Rahmen unserer Challenge – eine Woche lang jeden Tag einen Blogartikel posten -ist heute also das dran. Neuland für mich. Da ich am Morgen des 15.09.2020 ja noch nicht wusste, was auf mich zukommt, ist ein buntes Sammelsurium entstanden. Aber lass uns einfach mal beginnen:

Nach dem Aufstehen ein erster Schreck nach dem Blick in den Spiegel: Pandaaugen ohne Ende. Hatte die Nacht schlecht geschlafen und das sieht man mir echt an. Nicht lange gefackelt und die Augenpads ausprobiert, die ja abschwellend wirken sollen. Immerhin kann ich mich mit dem Ergebnis wieder unter die Leute trauen!

Ohne meinen heißgeliebten Cappuccino geht gar nix. Für mich ist es kein richtiger Start in den Morgen, wenn ich nicht noch Zeit habe, mich hinzusetzen und in Ruhe den Cappuccino zu trinken. Heute ist es auch im Garten möglich. Und für mich die Variante mit Hafermilch. Mhm, lecker!

Da mein Tag heute ziemlich vollgepackt ist habe ich den aktuellen Blogartikel schon früh morgens erstellt und hochgeladen. Ja- ich bin extra dafür früher aufgestanden…. Hätte mir das einer vor einem halben Jahr gesagt, ich hätte es nicht geglaubt. Das hat meine Pandaaugen ja auch nicht unbedingt verringert. Für den Artikel habe ich noch so eben zum ersten mal eine Wortwolke erstellt. Verwendet habe ich dafür www.wortwolken.com. Da kann man sich mit den Formen echt austoben! Und Punkt 8:05 ging der Artikel auch online. Besser, als erst gegen 18Uhr, oder?

Tafelbild. Vielleicht sollte ich an meiner Schrift mal arbeiten?

Heute steht Berufsorientierung mit zwei 10. Klassen an. In einer Informationsstunde mit einer lieben Kollegin ging es darum abzuklären, ob die Schüler*Innen schon einen Plan haben für die Zeit nach der 10. Klasse. Ich finde, das Bild, das sich uns bietet, ist doch relativ ausgewogen (in der anderen Klasse war es nicht so). Wir versuchen, mit so Mythen “Nur das Abitur ist der einzig wahre Schulabschluss” und mit Lücken im Wissen wie “Ach – auf dem Berufskolleg kann man auch Abi machen?” oder “Ausbildung und Fachabi geht auch?” aufzuräumen. Die anschließende Einzelberatung dient letztendlich dazu, einen Plan A, B oder vielleicht sogar einen Plan C zu entwickeln, damit im besten Falle Wahlmöglichkeiten offen stehen. Ich bin gespannt, wo dieser Jahrgang letztendlich landet. Spannend!

“Je größer der Dachschaden, desto freier der Blick auf die Sterne”, Mr. &Mrs Panda

Danach steht erstmal eine Runde Büroarbeit an. Ich weise Dich ausdrücklich auf die Karte auf meinem Kalender hin. Manchmal zaubert sie mir ein Lächeln ins Gesicht, wenn mich die Technik oder zu viel Schreibkram ärgert. Dann atme ich erst mal durch, besorge mir eine Tasse Kaffee oder Tee. Ich stelle hier nicht schon wieder ein Foto von einer Kaffeetasse ein, obwohl ich zugebe, ich habe eines gemacht. Du musst ja den Eindruck haben, ich trinke das literweise. Obwohl, manchmal gibt es so Tage…

Zoom Meeting mit Judith Pfeiffer

Neben Kaffee gibt es für mich noch einen Sprühstoß “Gute Laune”, ein Raumspray, das bei mir auch so wirkt. Mit der guten Laune geht es nach Hause, wo ich mich schon auf mein Zoom Meeting mit Judith Pfeiffer freue. Wir treffen uns einmal wöchentlich auf diese Art und Weise, um uns gegenseitig zu unterstützen. Im Rahmen unserer gemeinsamen Bloggingwoche haben wir uns entschieden, uns gegenseitig zu interviewen und darüber zu schreiben. Dieser Artikel steht für morgen an. Sei gespannt, was dabei so zur Sprache kommt.

Tofupfanne

So, eigentlich habe ich für heute genug getan. Noch ein paar Emails beantworten, ein paar Anrufe tätigen und dann kann der relaxte Teil des Abends starten. Nochmals in den Garten, Blümchen gießen, Musik laut hören, noch in ein Buch rein lesen, Tofupfanne für´s Abendessen vorbereiten. Dabei experimentiere ich gerade mit unterschiedlichen Gewürzen und versuche, Salz zu reduzieren. Gemüse darf natürlich auch nicht fehlen. Ich fand´s lecker.

Das war´s, Feierabend für heute.

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.