Gibt es eigentlich sowas wie einen “Blog-Kater”? Eine Nachlese

Vor einer Woche haben Judith Pfeiffer und ich unseren letzten Artikel im Rahmen unserer Bloggingwoche veröffentlicht. Dabei haben wir uns vorgenommen, innerhalb einer Woche jeden Tag einen Artikel zu veröffentlichen. Mehr dazu kannst Du in meinem Fazit zu dieser Woche lesen.

Wie komme ich aber auf jetzt auf den Begriff “Blog-Kater”?

Alexas Fotos auf Pixabay

Wenn ich den Begriff “Kater” genauer definieren will, dann komme ich im Netz – neben dem Tier ,der männlichen Katze – bei Wikipedia auf folgende Erklärung: “Als Kater oder Katzenjammer … bezeichnet man umgangssprachlich das Unwohlsein und die Beeinträchtigung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit eines Menschen infolge von übermäßigen Alkoholkonsum. Die auslösende Alkoholmenge variiert von Mensch zu Mensch und ist mitunter tagesformabhängig.”

 

Was bedeutet das für mich?

Eine Woche lang haben Judith und ich gebloggt, wir haben uns Gedanken gemacht, Zeit genommen, passende Themen und Bilder gesucht, Zooms abgehalten, ein Video gedreht, alles auf den sozialen Medien gepostet etc. Das große Finale war dann schließlich letzten Freitag mit unserem Fazit, in dem wir die komplette Woche noch einmal Revue passieren ließen. 

Am Samstag war dann auf einmal gar nichts mehr. Zugegebenermaßen: die Woche war anstrengend.Das neben meinem Job mit Familie zu wuppen war deswegen gut zu machen, da meine Familie ausgerechnet in dieser Woche mit dem Wohnwagen unterwegs war (Heul!) und die letzten sonnigen Tage an der Ostsee verbrachte. So “störte” mich nichts und ich konnte mich auf das Bloggen konzentrieren. 

Am Freitag hatte ich noch das Gefühl: war eine coole Woche, sehr lehrreich, aber jetzt reicht es auch wieder. Ich war müde und froh, ausschlafen zu können. Und am Samstag fehlte dann doch irgendetwas. Ich hatte auf einmal Zeit, die ich während der letzten Woche für das Bloggen verwendet hätte, und auf einmal war da eine Leere. Komisch, hatte ich so noch nie, zumindest nicht aufgrund fehlenden Schreibens. War meine geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigt, wie sie laut Definition von Katzenjammer bei Alkohol vorkommen kann? Ich glaube nicht. Aber trotzdem war so ein eigenartiges Gefühl.

Abhilfe

Abhilfe schaffte mir die Vorbereitung auf das nächste Trimester bei der Sympatexter Academy, eine Vergrößerung meiner Ideenliste für mögliche Blogartikel (Ui, da sind ein paar ganz interessante Themen dabei), ich nutzte die Zeit, um ein Buch zu lesen (vielleicht mal eine Buchempfehlung?) und merkte, dass ich hinter jedem Thema, das mir begegnete, einen möglichen Blogartikel sah. Also doch ein Kater? Oder nur ein “angefixt sein”? Keine Ahnung. Ist aber auch egal. Ich freue mich, wieder weitere Blogartikel zu schreiben und Dich in meine Welt mitzunehmen.

Sei gespannt auf weitere Blogartikel – egal ob mit oder ohne Blog-Kater!

Eine Antwort auf „Gibt es eigentlich sowas wie einen “Blog-Kater”? Eine Nachlese“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.