Business,  Monatsrückblick

Monatsrückblick August 2022 – mehr Action als gedacht

Wow, was für ein sonniger und warmer Monat. Mein Knie war und ist nach der Kniegelenks-OP immer noch mit Heilung beschäftigt. Daher gab es keine actiongeladenen Aktivitäten. Trotzdem war in meinem August sowohl im privaten als auch im Businessbereich einiges los. Ich starte mal mit letzterem:

Businessrückblick

Ich arbeite an meinem Business im Hintergrund kräftig. Das ist dabei herausgekommen:

Ein neuer Workshop entsteht

Für den Herbst plante ich schon länger, noch mindestens einen Workshop abzuhalten. Ende Oktober soll dann ein neuer und verfeinerter Kurs zu meinem Lieblingsthema Stressmanagement und Burnoutprävention starten. Dafür habe ich immer wieder am Konzept gearbeitet und sehr, sehr viele Gedanken und Ideen sortiert. Mit folgendem Ergebnis: ein zweiteiliger aufeinander aufbauender Workshop mit dem Titel: “Vorbeugen ist besser als Burnout“. Der Titel kam mir, als ich mein Format “Gedanken aus dem Wohnwagen” um den Artikel “Vorbeugen ist besser als Heilen” erweiterte. Die Anmeldeseite ist mittlerweile online. Also falls du irgendwie im Hamsterrad feststeckst und nicht so recht weißt, wie du rauskommen sollst, dann melde dich doch schnell an. Die beiden Workshops bauen aufeinander auf und kosten 0 €. Ich jedenfalls verspüre schon wieder diese ganz besondere Stimmung, wenn so etwas ansteht.


Ein neuer online Kurs nimmt Format an

Genauso wie am Workshop habe ich an meinem Kurs zum Thema Burnoutprävention gearbeitet bzw. bin noch dabei. Ich habe Feedbacks ausgewertet, meine Zielgruppe überdacht, mit meinem Blogbuddy über einen neuen Namen hin und her diskutiert. Der Kurs ist zwar noch nicht fertig, Fakt ist jedoch: Er soll nach den Herbstferien in NRW starten (also um den 20. Oktober herum). Die einzelnen Module sind noch nicht sortiert, aber die Planung ist, dass der Kurs diesmal etwas länger gehen wird. Ein Hauptkritikpunkt war nämlich, dass Zeit zwischen den einzelnen Modulen zum Umsetzen fehlt. Et Voilà: euer Wunsch ist mir Befehl. Ich bin selber sehr gespannt, wie er letztendlich aussehen wird. Die Anmeldeseite bzw. die Warteliste wird demnächst veröffentlicht.

Leider eine Absage

Da ich ja aufgrund meiner Kniegelenks-OP immer noch gehandicapt bin – ich kann z.B. noch nicht Autofahren – musste ich schweren Herzens ein Projekt aus dem Selbstbehauptungsbereich absagen. Geplant waren zwei Offline-Veranstaltungen mit Mädchen. Konzept, Planung, alles, was wir (meine Co-Trainerin und ich) wie und wo zu welchem Thema machen wollten, aber leider, leider hat mir da das Knie einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nun versuchen wir, das Ganze im nächsten Kalenderjahr stattfinden zu lassen, brauchen dafür aber neue Sponsoren. Aber aufgeschoben ist ja schließlich nicht aufgehoben.

Challenge 1: die Blogdekade

Titelbild meiner Artikel zur Blogdekade

Um wieder in eine gewisse Routine beim Bloggen zu kommen, habe ich an der #Blogdekade von“The Content Society” teilgenommen. Im besten Falle schreiben wir dabei innerhalb von 10 Tagen 10 Blogartikel. Wenn es weniger werden, ist es auch gut. Hauptsache, wir setzen uns mit dem Bloggen auseinander. Ich glaube, gemeinsam mit meiner Blogbuddy und “The Content Society” ist es bereits das 6. Mal, dass ich mich so einer Challenge aussetze und es ist jedes Mal spannend, ob ich das schaffe. Warum mache ich das? Ist das nicht verrückt? Nun, mir hilft es mit jeder Teilnahme meinen Perfektionismus immer mehr abzulegen. Der hält mich nämlich häufig davon ab, auf den „Veröffentlichen“- Button zu drücken. Deswegen schlummern einige Entwürfe, die bisher noch nicht das Licht der Blogwelt erblickt haben, in meinem Dashboard.

Dieses Mal hatte ich für die Blogdekade bereits etwas vorgeplant. Nicht vorgeschrieben, sondern lediglich überlegt, worüber ich schreiben möchte. Herausgekommen sind 10 (ja, ich habe es geschafft!!) mehr oder weniger kleine, aber feine Artikel. Und das, obwohl ich die Hälfte der Zeit nicht zu Hause war und mobil geschrieben habe. Wieder eine Bestätigung, dass online Arbeiten auch von unterwegs aus geht.

Welche Artikel sind entstanden? In der Galerie siehst du 9 von 10 Titelbildern. Ich verlinke die Artikel weiter unten, dann kannst du gerne reinlesen und mir eine Rückmeldung geben. 


Challenge 2: #31days31photos von @domestika

Eine Bloggerkollegin, Nicole Isermann, hatte mich dazu eingeladen. Jeden Tag im August, also 31 Tage lang, sollten wir je ein Foto zu bestimmten Themen auf Instagram veröffentlichen. Das war schon anstrengend, täglich daran zu denken, zu überlegen, wie ich es umsetze und schließlich zu veröffentlichen. Den letzten Tag habe ich dann doch tatsächlich verpennt, aber nachgeholt. Eine Zusammenfassung findest du auf meinem Instagram Account. Und unter #31days31photos findest du (auch auf Instagram) jede Menge toller Fotos, da die Challenge international war.

Rückblick im persönlichen Bereich

Es gab definitiv noch weitere Highlights im August:

Ein 60. Geburtstag

Im August feierten wir innerhalb der Familie einen 60. Geburtstag. Grund genug, um uns mit dem Wohnwagen auf nach Bayern zu machen. Wir nutzten die Zeit, um ein paar deutlich entschleunigte Tage dranzuhängen. Es war mir eine Freude, nach der langen Zeit die Familie (des Göttergatten) in real life zu sehen, gemeinsam zu feiern und zu quatschen. Eine Wohltat. Aber auch noch Ecken in Bayern zu sehen, an denen wir häufig nur vorbeifahren, weil keine Zeit zum Anhalten ist. So habe auch ich mit meinen beiden Gehhilfen (oder Gehilfen?) mal etwas anderes als immer nur meine 4 Wände zu Hause und die Physiotherapiepraxis sehen können. Einen kleinen Ausschnitt findest du hier:


Ausflüge, Sonne satt und blauer Himmel

Blick auf den Drachenfelsen mit Burg

Aber auch so hat der Göttergatte mich immer wieder herumkutschiert. Dabei haben wir unsere “Petersbergliebe” entdeckt. Montags und dienstags ist der Biergarten dort geschlossen und du kannst dich dann einfach hinsetzen und selbst etwas zum Essen mitbringen. Machen wir zumindest so. Von dort oben aus hast du einen wunderbaren Blick über den Rhein bis in die Eifel. Tolle Sonnenuntergänge sind häufig inklusive. Ist ja klar, dass wir auch immer unser Spiel “Nochmal” dabei haben! Überhaupt: der August hatte so viele Sonnentage, blauen Himmel und tropische Nächte zu bieten. Klar, es war definitiv zu heiß und die Natur hat arg gelitten. Trotzdem haben wir die Abende sehr genossen.

Und das gab es auch noch

  • Wir können seit Juli jeden Tag Himbeeren ernten. Ein richtiges Geschenk der Natur.
  • Auch die Tomaten werden in unserem kleinen Gärtchen allmählich reif
  • Mithilfe meiner Krankengymnastik mache ich, wenn auch kleine, aber doch immer weitere Fortschritte. Habe ich eigentlich schon mal gesagt, wie viel Energie mich die Heilung und die Übungen jedes Mal kosten? Hätte ich vorher nicht gedacht.
  • Fine dining” in meinem veganen Lieblingsrestaurant. Eine richtige Geschmacksexplosion. Leider war das Essen schneller weg, als ich es fotografieren konnte. Solltets du mal in Bonn sein, dann ist das eine Herzensempfehlung von mir.
  • Ausmisten im Keller: bei den hohen Temperaturen tagsüber habe ich mich in den Keller verzogen und im Sitzen Kisten aussortiert und ausgemistet. Das ist eine never ending Story…
  • Und schließlich noch ein Highlight: Nach zwei Jahren konnten endlich die Hofgartenkonzerte in Bonn stattfinden. Leider hatten wir damals keine Karten für Fanta4 erhalten, aber wir entschieden spontan, uns mit einer Decke einfach davor hinzusetzen und zuzuhören. Wir hatten jedoch einen noch viel besseren Platz auf einer Treppe mit fast direktem Blick auf die Bühne ergattert. Für mich war diese spontane Aktion ein wirkliches Highlight, das ich sehr genossen habe.

Diese Artikel habe ich im August veröffentlicht:

Aus der Blogdekade heraus sind folgende Artikel entstanden:

Außerdem habe ich im August noch veröffentlicht:

Puh, ganz schön viel. Ich bin nicht böse, wenn ich nach der Blogdekade wieder in meinen normalen Blogrhythmus zurückfinde.

Auf das freue ich mich im September

  • Trotz tropischer langer Nächte endlich wieder mehr durchatmen und durchschlafen können
  • Meine beiden Workshop-Tage
  • Planung meines neuen Kurses beenden
  • Technik-Kung-Fu wieder mehr beherrschen
  • Meine Kolleg:innen wieder sehen
  • Mehr Bewegung und damit hoffentlich endlich wieder mehr Freiheit
  • vielleicht wieder neue Challenges?
  • ….

Und wenn du Zeit hast, freue ich mich, wenn ich dich bei den Workshops sehe. Die Anmeldung findest du hier.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.